Geschichte


Die DJK Eintracht Papenburg e.V. blickt auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück.

 

Nachstehend stehen die beiden Jubiläumshefte zum 25- bzw. 30-järhigen Bestehen von DJK Eintracht Papenburg e.V. zum Download bereit:

 

Download
25 Jahre - DJK Eintracht Papenburg e.V.
25 Jahre Eintracht Papenburg - 1984.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.0 MB
Download
30 Jahre - DJK Eintracht Papenburg e.V.
30 Jahre Eintracht Papenburg - 1989.pdf
Adobe Acrobat Dokument 18.7 MB

Das 50-jährige Jubiläum im Jahre 2009 wurde zum Anlass genommen, eine Chronik mit dem Namen "Jener Abend im September" zu verfassen.

 

Die Chronik ist bei den Mitgliedern des Vorstandes zu einem Preis von 30 € erhältlich.

 

Nachstehend ist eine Kurz-Chronik mit Auszügen aus der Chronik aufgeführt:

 

 

 

Wiesenkicker werden auf Anhieb Meister

 

 

 

DJK Eintracht Papenburg im Jahr 1959 gegründet – Engagierte Mitglieder sind offen und tolerant – Viele sportliche Erfolge

 

 

 

Papenburg. Im Spätsommer 1959 beschließen Heinrich Meinerling, Wilhelm Brelage und Johannes Lenger im Papenburger Stadtteil St. Marien einen neuen Sportverein zu gründen. Der Name soll Eintracht Papenburg lauten, als Vereinsfarben werden Schwarz und Weiß festgelegt.

 

 

 

Auf einer Kuhweide bei der Gaststätte Gautier richtet man sich einen Fußballplatz her. Fußballspieler aus der Gemeinde St. Marien beginnen mit dem Training und stellen schließlich eine Mannschaft auf. Obwohl sie mit Verspätung in den Spielbetrieb einsteigt, gelingt der von vielen Nachbarvereinen zunächst müde belächelten und als „Wiesenkicker“-Elf titulierten Gründermannschaft eine Sensation. Mit 31:9 Punkten und 72:29 Toren erreicht sie gleich in ihrem ersten Spieljahr die Meisterschaft und steigt in die 1. Kreisklasse auf.

 

 

 

 

Die Gründerelf gewinnt ihr erstes Freundschaftsspiel gegen Börgermoor mit 6:1. Zur Mannschaft gehören (v.l.): Lambert Vosse, Johann Kösters, Theo Heyen, Heinrich Vosse, Wilhelm Brelage, Heinrich Nee, Bertus Glade, Heinrich Brelage sowie (knieend v.l.) Johann Schulte, Johann Jongebloed und Heinrich Bahnes. Es fehlen Albert Brelage, Gerhard Decks, Heinrich Heyen, Heinrich Norda und Walter Schipmann.

 

 

 

 

 

Im Gründungsjahr wird eine Tischtennismannschaft der Herren aufgestellt. Am 6. Februar 1961 stellt der Verein den Antrag auf Zuweisung eines Sportgeländes beim Wendebecken am Splitting links. Im April 1963 schafft sich Eintracht ein eigenes Vereinsbanner an, im Herbst des Jahres wird die bereits seit 1960 bestehende Frauensportgruppe offiziell der Eintracht angegliedert.

 

 

 

Erste Altherrenelf aus Kreisebene

 

 

 

Für Furore sorgt der junge Verein im Jahr 1965, als er die erste Alte-Herren-Fußballmannschaft auf Altkreisebene ins Leben ruft. Im gleichen Jahr wird der neue Fußballplatz beim Wendebecken am Splitting links eingeweiht.

 

 

 

1968 steigt die 1. Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung als Vizemeister in die Bezirksoberliga auf. Im Herbst 1971 wird mit dem Bau neuer Umkleideräume anstelle der bisherigen Baracke begonnen. Zwei Jahre später gründet Eintracht eine Männersportabteilung.

 

 

 

Im Jahr 1978 wird eine neue Duschanlage für sechs Personen in den Nassraum des Umkleidehauses installiert. Sieger der Fußball-Stadtmeistermeisterschaft im Jahr 1982 ist Eintrachts Erste. Dieses Turnier wird seit dem Vorjahr zwischen allen fußballspielenden Vereinen in Papenburg ausgetragen.

 

 

 

Die Umkleideräume werden 1982 erweitert und zu einem Klubhaus umgebaut. 1984 steigt die 1. Herrenmannschaft mit Trainer Reinhard Schmeling nach Klassenneueinteilung in die Kreisliga auf. Im gleichen Spieljahr erfolgt der Aufstieg der 3. Herren in die 1. Kreisklasse.

 

 

 

Eintracht besiegt Oberligisten SV Meppen

 

 

 

Im Jubiläumsjahr 1984 sorgt Eintracht abermals für einen Paukenschlag: Der Kreisligist gewinnt mit 3:2 Toren ein Freundschaftsspiel gegen den Oberligisten SV Meppen. Im Rahmen der Sportwoche wird später der Nachbarverein, Bezirksligist Amisia, mit einem 2:0 Erfolg nach Hause geschickt. Unter der Leitung von Wilfried Bröer stellt Eintracht Ende 1984 seine erste Damen-Fußballmannschaft auf.

 

 

 

1986 gewinnt Eintracht abermals die Fußball-Stadtmeisterschaft. Im Jahr darauf wird die Elf mit zwei Punkten Differenz auf Tabellenführer Esterwegen Vizemeister in der Kreisliga. Das Relegationsspiel gegen den Tabellenzweiten in der Kreisliga Cloppenburg, SV Altenoythe, gewinnen die Papenburger mit 4:3 Toren. Und das bedeutet: Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

 

 

1988 stellt Eintracht erstmals eine Mädchen-Fußballmannschaft auf. Das erste nachbarschaftliche Punktspiel in der Bezirksklasse zwischen Eintracht und Amisia Papenburg endet mit einem 1:1 Remis.

 

 

 

Die Damen-Tischtennismannschaft gewinnt 1989 die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse und steigt in die Kreisliga auf. Am 20. Mai 1990 führt Eintracht das erste Fußballpokalturnier für Straßenmannschaften aus der Gemeinde durch.

 

 

 

Frauenpower im Fußballbereich

 

 

 

Emsland-Meister und Pokalsieger auf Emsland-Ebene lautet der Titel, den die E-Jugend 1991 erreicht. Mangels Masse bilden DJK Eintracht und der SV Aschendorfermoor eine vorübergehende Spielgemeinschaft im Jugendbereich. Im Mai 1991 werden sowohl die Mädchenmannschaft um Trainer Wilfried Bröer als auch die von Wilfried Eichhorn trainierte Damenmannschaft Meister in der Kreisliga.

 

 

Die Meisterelf 1993 (ob.v.l.): Gerd Poelmann, Jürgen Brelage, Werner Brink, Ralf Kleinhaus, Winfried Brelage, Torsten Hunfeld, Hans Tammen, Hermann Rüther und (u.v.l.) Wolfgang Müller, Hermann Husmann, Andy Hillebrand, Wilfried Eichhorn, Hermann Schulte, Hermann Többens und Heiko Hagen.

 

 

 

 

 

33 Jahre nach dem letzten Titelgewinn kommt Eintrachts Erste 1993 wieder zu Meisterehren. Hermann Rüther und sein Team erreichen die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse und steigen in die Kreisliga auf.

 

 

 

1994 läuft der Baubeginn für eine Platzerweiterung an. Drei Jahre später werden die erweiterte Sportanlage und die neue Tribüne eingeweiht.

 

1999 steigt die Tischtennis-Damenmannschaft in die Emslandliga auf, im Jahr darauf sogar in die Bezirksklasse. Im Juni 2001 sichert sich die kombinierte Damen-/ Mädchenmannschaft bei einem internationalen Turnier in Spanien den dritten Pokal.

 

 

 

Die von Hubert Freericks und Franz Terhalle trainierte D-Jugend wird im Jahr 2002 Staffelsieger, Bereichsmeister und Emsland-Meister. Die Tischtennis-Schülermannschaft steigt 2003 als Kreisliga-Meister in die Emslandliga auf. Auch die von Heiner Freymuth und Kathrin Olliges trainierte B-Mädchenfußballmannschaft spielt meisterhaft und feiert ihren Aufstieg in die Emslandliga.

 

 

 

Neues Klubhaus wird eingeweiht

 

 

 

Das neue Klubhaus der Eintracht wird im November 2003 mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. Zum dritten Mal in Folge wird die E-Jugend 2 (frühere F-Jugend) unter Leitung von Berend und Martin Sap sowie Herbert Brelage Staffelmeister.

 

 

Mit einem Tag der offenen Tür wird im Jahr 2003 das neue Klubhaus der Eintracht eingeweiht.

 

 

 

 

 

Im August 2004 führt Eintracht erstmals das Großturnier um den Konrad-Severing-Pokal mit mehr als 500 F-Jugendspielern und rund 1.000 Zuschauern durch. Die F-Jugend II unter Leitung von Hans-Georg Boltjes und Reinhold Pahl gewinnt 2005 als erste Mannschaft in der Vereinsgeschichte den Konrad-Severing-Pokal. Die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft steigt als Meister der 1. Kreisklasse in die Kreisliga auf.

 

 

 

Die Tischtennisabteilung unter Leitung von Gertrud Voskuhl organisiert im Jahr 2006 das 16. DJK Bundes-Championat in Papenburg. DJK Eintracht veranstaltet mit großem Erfolg einen vom Landes- und Kreissportbund geförderten binationalen Lehrgang für deutsche und niederländische Jugendtrainer.

 

 

 

Eintracht-Schiedsrichter Lennard Dornieden pfeift im Jahr 2007 Spiele in der Niedersachsenliga. Die Damen-Fußballmannschaft sichert sich nach Gewinn der Meisterschaft in der 1. Kreisklasse im Jahr 2007 den Kreispokal.

 

 

 

Im gleichen Jahr ist der Obenender Verein erstmals Ausrichter des Kreisjugend-Ehrentages, bei dem die Kreissieger unter den Bereichsmeistern im Jugendfußball ausgespielt werden. B-Mädchen-Spielerin Ines Baalmann wird in den Auswahlkader des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) berufen.

 

 

 

Mit 15 Schiedsrichtern gehört Eintracht zu den „Top Ten“ unter den rund 120 Fußballvereinen im Landkreis. Die von Thomas Hensen trainierte F-Jugendmannschaft gewinnt im Jahr 2008 den Konrad-Severing-Pokal.

 

 

 

Damenmannschaft steigt in Bezirksliga auf

 

 

 

Im April 2009 wird auf der Eintracht-Sportanlage die Vorrunde für den „Weser-Ems-Pokal“ für Juniorinnen-Kreisauswahl-Mannschaften durchgeführt. Im gleichen Monat führt Eintracht ein vom DFB gefördertes Fußballcamp unter der Bezeichnung FD21 durch.

 

 

 

Den bislang größten Erfolg der DJK Eintracht meldet im Jubiläumsjahr die Damenmannschaft. Die von Jan Fokken trainierte Elf steigt mit 38 Punkten und 77:26 Toren in die Bezirksliga auf.

 

 

 

 

Die von Jan Fokken trainierte Damenmannschaft steigt im Jahr 2009 mit 38 Punkten und 77:26 Toren in die Bezirksliga auf

 

 

 

 

 

Mehr als 400 Gäste wohnen dem Kommersabend anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums in einem großen Zelt auf dem Sportgelände bei. Eine Modenschau, ein Tanzabend, die Weihe des neuen Vereinsbanners, Ehrungen der noch lebenden Vereinsgründer und weitere Programmpunkte bestimmen das Fest.

 

 

er Vereinsvorstand im Jubiläumsjahr (oben von links): Hermann-Josef Tangen, Winfried Brelage, Gerd Poelmann, Frank Pahl, Jürgen Brelage, Hermann Rüther, Anton Beekhuis, Franz Terhalle, Hubert Freericks, Daniel Nakelski und Hermann Schulte sowie (unten von links) Bodo Will, Albert Müller, Anni Hillebrand, Reinhard Schmeling, Ulrike Pallentin, Erwin Kernebeck, Angela Strack und Berend Sap.

 

 

 

 

 

Zu diesem Jubiläum verfasst Hermann-Josef Tangen die 460 Seiten umfassende Vereinschronik „Jener Abend im September“, die in gebotener Seriosität die Geschichte reflektiert und mehr als 400 Bilder und über 1.200 Namen enhält.

 

 

Mit Präsenten bedanken sich Vorsitzender Reinhard Schmeling (links) und sein Stellvertreter Hubert Freericks (rechts) bei Heinrich Brelage, Anton Brelage, Johannes Schulte, Wolbertus Glade, Heinrich Norda, Walter Schipmann und Wilhelm Brelage (von links) für die Aufbauarbeit der Eintracht in den Gründerjahren.

 

 

 

 

 

Im Jubiläumsjahr wird der Eintracht eine Handballabteilung angegliedert. Im Jahr darauf nimmt die von Patrick Hillebrand und Holger Schulz betreute Mannschaft am Spielbetrieb in der Handballregion Ostfriesland teil.

 

 

 

Nach 14-jähriger Amtszeit gibt Reinhard Schmeling seinen Posten als Vereinschef an Erwin Kernebeck weiter. Unter der Regie des als „Baumeister“ der Eintracht bezeichneten Vorsitzenden waren unter anderem die Zuschauertribüne errichtet, die Sportanlage erweitert, ein Club- und Umkleidehaus gebaut und das goldene Vereinsjubiläum gefeiert worden.

 

 

 

Mehr als 40 Mädchen und junge Frauen aus dem Altkreis Aschendorf-Hümmling sowie aus Schwefingen beteiligen sich im Sommer 2010 am Girls Soccer Day bei Eintracht. Neben erfahrenen Trainern nimmt auch die deutsche Nationalspielerin Lena Gössling teil.

 

 

 

Für die Saison 2010/11 meldet Eintracht erstmals seit 20 Jahren wieder drei Herrenmannschaften für den Spielbetrieb an. Zum ersten Heimspiel der 1. Herren wird am 8. August die neue elektronische Toranzeige in Betrieb genommen.

 

 

 

Alle drei Herrenmannschaften werden Meister in ihren Klassen

 

 

 

Was der DJK Eintracht im Spieljahr 2010/11 gelingt, das ist bis dahin einmalig in der Geschichte des Fußballs auf Altkreisebene: Alle drei Herrenmannschaften werden Meister in ihren Klassen und steigen in die jeweils höhere Spielklasse auf. Darüber hinaus meldet der Klub auch für seine beiden E-Jugendteams die Staffelmeisterschaften.

 

 

Geballte Eintracht-Power vor dem Papenburger Rathaus. Als Vertreter der Stadt ehren Michael Goldmann und Heiner Hanneken die Spieler der drei Meistermannschaften für den bis dahin einmaligen Erfolg auf Emslandebene.

 

 

 

 

 

Der sportliche Erfolg ist jedoch von kurzer Dauer. Nur ein Jahr nach ihren Aufstiegen geht es dann für die 1.Herren wieder zurück in die 1. Kreisklasse und die 3.Herren muss in die 4. Kreisklasse zurück. Einzig die 2.Herren kann sich bis 2015 in der 2. Kreisklasse behaupten.

 

 

 

Mit einem zweitägigen Schleifchen-Turnier und einem Empfang für Spieler, geladene Gäste und Abordnungen umliegender Sportvereine feiert die Tischtennisabteilung im August 2011 ihr 50-jähriges Bestehen. Leiterin ist zu diesem Zeitpunkt seit 22 Jahren Gertrud Voskuhl.

 

 

Die Tischtennisabteilung feiert 2011 ihr 50-jähriges Bestehen. Bei einem Ehemaligenturnier gibt es ein Wiedersehen zahlreicher früherer Spieler. Gertrud Voskuhl (2.v.r.) leitet die Abteilung zu diesem Zeitpunkt seit 22 Jahren.

 

 

 

 

 

 

 

Im Sommer 2011 führt Eintracht erstmals den PAS-Cup auf seiner Sportanlage durch. An dem sechstägigen Turnier um den von der Kfz-Meisterwerkstatt Papenburger Automotive Service (PAS) gestifteten Wanderpokal und 1.000 Euro Preisgeld nehmen Mannschaften aus 16 Vereinen teil.

 

 

 

Reinhard Schmeling Ehrenpräsident des Vereins

 

 

 

Bei der Generalversammlung 2012 werden Heinrich Brelage, Albert Müller und Hermann Rüther zu Ehrenmitgliedern und Reinhard Schmeling zum Präsidenten des Ehrenrates ernannt.

 

 

Für seine Verdienste wird Reinhard Schmeling zum Ehrenpräsidenten der DJK Eintracht ernannt.

 

 

 

 

 

Im Frühjahr 2012 bietet Eintracht unter der Leitung von Bettina Schmock von Ohr das neue Sportangebot Zumba an. Im Juni führt der DJK Diözesanverband Osnabrück ein Familienfest auf dem Gelände des Traditionsklubs durch.

 

 

 

Eintracht gewinnt zwei Mal in Folge den Papenburger Stadtpokal

 

 

 

26 Jahre hat es gedauert, bis Eintracht im Sommer 2012 wieder einmal den Papenburger Stadtpokal gewinnen kann. Am 27. Juli besiegen die Obenender den SV Herbrum mit 2:0 Toren im Finale. Im Jahr darauf kann Eintracht den Stadtpokal erfolgreich verteidigen und wird 2013 zum vierten Mal Sieger der begehrten Trophäe.

 

 

Nach 26 Jahren gewinnt Eintracht im Sommer 2012 wieder den Papenburger Stadtpokal (unser Bild) und wiederholt diesen Erfolg im Jahr darauf.

 

 

 

 

 

Die geplante Wiederholung einer zu diesem Zeitpunkt bereits 29 Jahre zurückliegenden Sensation bleibt hingegen aus. Im Sommer 2013 kann Eintracht Papenburg dem SV Meppen nicht, wie erhofft, Paroli bieten und unterliegt der Viertligaelf in einem Testspiel auf eigenem Rasen mit 1:14 Toren.

 

 

 

Mit 37 Punkten bei 51:11 Toren wird die von Jens Lakeberg und Jens Sonntag trainierte Damenmannschafft in der Saison 2013/14 Meister in der 1. Kreisklasse und steigt in die Kreisliga auf. Seit April 2014 treffen sich Mädchen und Jungen in der Turnhalle der Splittingschule zu abwechslungsreichen Bewegungsspielen wie Brennball, Völkerball oder Fangspielen und Ballspielen wie Basketball, Hockey und Fußball.

 

 

 

Zu seinem neuen Vorsitzenden wählt der Verein als Nachfolger von Erwin Kernebeck, der das Amt vier Jahre innehatte, im März 2014 Benno Gerbrand. Gründungsmitglied Wolbertus Glade wird zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

 

Seit dem Frühjahr 2014 verfügt Eintracht über eine Flutlichtanlage auf dem Hauptplatz. Der Verein muss einen großen Teil der aufwändigen Investitionen aus Eigenmitteln schultern.

 

 

Seit Frühjahr 2014 verfügt Eintracht nun über eine Flutlichtanlage auf dem Hauptplatz.

 

 

20 Anwärter aus sechs Vereinen nehmen an einem Lehrgang für Schiedsrichter bei Eintracht teil. Eintracht stellt mehrere Nachwuchs-Schiris und wird dafür von der Schiedsrichter-Vereinigung als „Aktivster Verein im Landkreis“ ausgezeichnet.

 

Mit dem Gütesiegel für hervorragende Jugendarbeit, „DJK for YOUth“, würdigt der Bundesverband der Deutschen Jugendkraft (DJK) Eintracht im Juli 2015 für das Engagement in der Nachwuchsförderung im Fußball und im Breitensport.

 

Das Gütesiegel „DJK for YOUth“ überreicht die Präsidentin des Bildungsausschusses des DJK Sportverbandes, Astrid Markmann (3.v.l.) an den 2. Vorsitzenden, Hermann Schulte, die Jugendtrainer Frank Gutreuter, Andrea Freerichs und Vereinschef Benno Gerbrand (von links).

 

 

Im Sommer 2015 ehrt der Verein Hans Strack für seine 45-jährige aktive Schiedsrichtertätigkeit für die Eintracht. Zu einem regelrechten Volksfest in St. Marien wird die Gemeinde-Olympiade, die Eintracht zusammen mit Gruppen und Einrichtungen aus dem Obenender Stadtteil veranstaltet und die das frühere Straßenturnier ersetzt.

 

Mit Anni Hillebrand, die 16 Jahre lang die Kasse geführt hat, wird auf der Generalversammlung 2016 erstmals eine Frau in das Ehrengremium der Eintracht berufen.

 

Im Oktober 2016 startet die Sanierung des Hauptplatzes. Bis zum Spätsommer 2017 werden alle Heimspiele auf den beiden Nebenplätzen durchgeführt.

 

 

Im Oktober 2016 beginnt die Renovierung des Hauptplatzes. Die Sanierungsmaßnahmen beinhalten die Abtragung der alten Grasnarbe, die Verlegung einer Drainage für die Oberflächenentwässerung, ein Auffüllen mit Mutterboden sowie Neueinsaat und Düngung. Die Kosten werden mit rund 60.000 Euro beziffert.