Spieltagsberichte der 1. Herren


Nachberichte

Der Sieg aus der Vorwoche stärkt Eintracht tatsächlich den Rücken und lässt die Papenburger bei ihrem letzten Heimspiel im Jahr 2018 gegen Lorup gut aussehen. Am Ende können sich die Gastgeber glücklich mit 1:0 durchsetzen. Diese drei Punkte sichern Eintracht den Anschluss an das obere Tabellendrittel.

 

In der fünften Minute kommt BW Lorup zu einer Großchance, als ein Stürmer alleine auf den Papenburger Keeper zuläuft, der den Ball aber halten kann. Zwölf Minuten später lässt ein Loruper Spieler gleich zwei Eintrachtler stehen und schießt direkt auf das Tor. Der stramme Schuss wird von Marvin Brelage an den Pfosten abgewehrt. Kurz darauf scheitert Lorup aus fünf Metern Entfernung an der Latte.

 

In der 22. Minute wächst der Papenburger Schlussmann über sich hinaus, als Lorup nach einem Freistoß ungehindert vor das Tor gelangt, wo Brelage den Ball catcht und die nächste Chance ebenso souverän verhindert, wie einige weitere Bälle in der Folge.

 

Trotz des deutlichen Chancenplus auf Seiten der Loruper geht es mit einem 0:0 in die Halbzeit. Die zweite Spielhäfte startet mit einem Schuss von Lorup, der äußerst knapp über das Tor hinaus geht. Nach knapp einer Stunde pariert Marvin Brelage einen weiteren, gefährlichen Ball. Eine Minute später kommt Stürmer Julian Philipp auf der anderen Seite zu einer ersten, vielversprechenden

Chance, zieht aber knapp am Tor vorbei. Ebenso wie kurze Zeit später sein Mannschaftskamerad Andreas Tammen.

 

In der 83. Minute wechselt sich Trainer Jan Zumdohme selbst ein und trifft damit eine spielbestimmende Entscheidung, wie sich später

herausstellen wird. Kurz vor Ende der Partie rettet abermals Marvin Brelage mit einer Glanzparade das Unentschieden und man richtet sich bereits auf eine Punkteteilung ein, als in der 89. Minute das für Spieler und Zuschauer Unfassbare eintritt.

 

Jörn Sievers passt zu Rene Boltjes, der den Ball an den Fünf-Meter-Meter Raum flankt. Patrick Münzer lässt den Ball zu Jan Zumdohme durch und der kann diesen ungehindert zum 1:0 Endstand einschieben. Ein glücklicher Sieg, den Eintracht nicht nur seinem Goalgetter, sondern besonders seinem Torwart Marvin Brelage als „Spieler des Tages“ verdankt.


Mit einem 1:0 Sieg verabschiedet sich die 1. Herren der Eintracht nach dem Auswärtsspiel von ihrem Gegner FC Bockholte und sichert sich

damit drei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten. Bockholte rutscht damit hinter Börger auf Platz 5 und Eintracht erhöht ihren Abstand auf Werlte (Platz 9) um sieben Punkte.

 

Die Zumdohme Elf hat nach 16 Partien insgesamt 25 Punkte auf ihrem Konto und kann sich somit hinter den Spitzenteams positionieren. Das Tor des Tages fällt in der 53. Minute und geht auf einen langen Pass zurück, den Hendrik Wallenstein zu Daniel Wolters schickt. Dieser kontrolliert den Ball und zieht in den 16-Meter-Raum. Seinen präzisen Querpass verwandelt Andreas Tammen zum 1:0 Führungstreffer der Gäste.

 

Nach 63 gespielten Minuten kratzt Eintrachts Schlussmann Marvin Brelage das runde Leder nach einem Kopfball der Heimelf von der Linie. Eintracht gelingt es, die knappe Führung bis zum Abpfiff zu halten und geht somit gestärkt in das letzte Heimspiel der Saison gegen Kreisliga-Absteiger Lorup, dem derzeitigen Tabellenzweiten.


Vorbericht

Am heutigen Sonntag bestreitet unsere erste Herren ihr letztes Heimspiel gegen den Zweitplatzierten aus Lorup.

 

Trotz guter Leistung musste sich die Eintracht Elf im Hinspiel gegen den Kreisliga Aufsteiger mit 2:0 geschlagen geben.

 

Die Mannschaft ist vor allem im letzten Spiel des Jahres motiviert den Zuschauern ein sehenswertes Spiel zu bieten. Gerade ein erfolgreicher Jahresabschluss würde den Druck auf die Mitstreiter aus Heede, Dersum und Bockholte erhöhen. Dazu muss jeder Spieler bereit sein sein Bestes zu geben.

 

Die erste Herren hofft auf die Unterstützung von Seiten der Zuschauer und freut sich auf das Spiel.


Vorbericht

Am Sonntag muss die 1.Herren von Eintracht erneut auswärts ran. Gegner ist der FC Bockholte, der zurzeit einen guten 5. Tabellenplatz belegt und mit 29 Punkten.

 

Sieben Punkte weniger weist die Bilanz der Gäste aus. Eintracht steht auf Platz 8 und könnte am Sonntag mit einem Sieg an Dersum vorbeiziehen. Dafür muss das Team von Trainer Jan Zumdohme aber hochkonzentriert zu Werke gehen und die sich bietenden Chancen

effektiver nutzen, als beim Heimspiel gegen Spahnharrenstätte in der vergangenen Woche.

 

Um ihr Ziel zu erreichen, hofft die Mannschaft auf Unterstützung und bittet ihre Fans, sie zu diesem wichtigen Spiel zu begleiten und anzufeuern.


Nachbericht

Als ein Spiel vergebener Chancen muss die 1. Herren der Eintracht ihr Auswärtsspiel gegen GW  Spahnharrenstätte werten. Wie so oft scheitert der DJK-Klub nach aussichtsreichem Vorspiel am Abschluss. Mit der Punkteteilung können die Papenburger am Ende des Tages deshalb keineswegs zufrieden sein.

 

In der 18. Minute erkämpft sich Rene Boltjes den Ball auf der rechten Seite und spielt ihn zu Ivan Lebed, der in den Strafraum verlängert. Nach einem Gewusel gelangt der Ball zu Mario Schewe. Und der schließt souverän zum 1:0 ab. Zwei Minuten später spielt Schewe den Ball über die Abwehr zu Andreas Tammen, dessen Schuss der Torwart parieren kann.

 

Auf Papenburger Seite kann Eintrachts Schlussmann nach 21 gespielten Minuten einen Schuss aus der zweiten Reihe abwehren. Nach einem unnötigen Ballverlust zehn Minuten vor der Halbzeitpause schaltet Spahnharrenstätte schnell und setzt einen Schuss auf das Tor ab, den Marvin Brelage mit Mühe und Not halten kann.

 

In der 59. Minute schießt Andreas Tammen über das Tor hinaus. Gleiches Bild zehn Minuten später auf der anderen Seite. Auch hier geht der Schuss eines Harrenstätters knapp über die Latte. Die große Chance zum Ausbau vereitelt der Schlussmann des Gastgebers nach einem strammen Schuss von Julian Philipp in Spielminute 64. Sechs Minuten später abermals eine Glanzparade des Keepers, der einen weiteren

Philipp-Ball abwehrt. Der Nachschuss geht wieder einmal über das Tor.

 

Auch Kevin Schepers bleibt in der 79.Minute ein Treffer verwehrt. Nach 85. Minuten leitet der gerade eingewechselte Leon Schipmann die nächste Chance ein. Er spielt den Ball rechts zu Kevin Schepers, der zurückflankt. Schipmanns Schuss geht über das Tor. Knapp daneben ist auch vorbei, als ein weiterer Ball des Spielers den Kasten der Hausherren in der 92. Minute seitlich verfehlt. Das rächt sich postwendend, denn kurz vor dem Schlusspfiff setzt Spahnharrenstätte die letzte Chance in diesem Spiel zum 1:1 Remis um.


Vorbericht

Auf dem Hümmling, genauer gesagt, bei GW Spahnharrenstätte, will die 1. Herren der DJK Eintracht Papenburg die Niederlage vom vergangenen Sonntag vergessen machen und von dort drei Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Die von Georg Konen und Tobias Knoll trainierte Mannschaft des gastgebenden Vereins belegt zurzeit den letzten Tabellenplatz mit sieben Punkten. Auch wenn die Gäste aus der Kanalstadt die dreifache Menge an Punkten verbuchen, sollten sie das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen oder gar arrogant zu Werke gehen.

 

Das könnte sich nämlich rächen. Gerade ein Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht, erweist sich in der Regel als unberechenbar. Das haben selbst höherklassige Mannschaften schon leidvoll erfahren müssen. Dennoch sollte die Zielsetzung für die von Jan Zumdohme trainierte Elf klar sein, nämlich einen Sieg einfahren. Dafür bedarf es selbstverständlich der richtigen Einstellung.


Nachbericht

Die erhoffte Überraschung seitens der Eintracht bleibt aus. Mit dem deutlichen Ergebnis von 0:4 muss sich die Zumdohme-Elf auf eigenem Rasen gegen Tabellenführer BW Dörpen II geschlagen geben.

 

Die Dörpener zeigen schon recht früh, wohin die Reise gehen soll. Nach einer Entlastungsaktion im Strafraum der Papenburger kommt der Ball in der dritten Spielminute kurios zurück und kann vom Dörpener Stürmer direkt zum 1:0 verwandelt werden. Nach 18 Minuten streift der Ball nach einem Querpass das Tor und in der 27. Minute bewahrt die Latte den Eintracht-Keeper davor, erneut hinter sich ins Netz greifen zu müssen. Bis zum Halbzeitpfiff bleibt bei es bei   dem knappen Rückstand.

 

Eintracht will den Ausgleich. In der 48. Minute bedient Andre Deredas Kevin Schepers auf rechts, doch dessen Schuss geht knapp über das Tor hinweg. Zwei Minuten später setzt sich Deredas im direkten Vergleich durch und schickt Rene Boltjes, dessen Torschuss von der Dörpener Abwehr pariert wird.

 

Die Antwort der Gäste folgt gleich doppelt, nämlich in der 64. und 65. Minute. Beide scharf geschossenen Bälle landen im Netz und Eintracht liegt 0:3 zurück. Unnötig, aber letztlich nicht mehr spielbestimmend ist die Korrektur zum 0:4 in der 74. Minute. Dörpen geht als verdienter Sieger vom Platz und Eintracht nimmt die Erkenntnis mit in die Kabine, dass sie es wieder einmal nicht geschafft hat, auf eigenem Terrain die wenigen Chancen zu nutzen.


Vorbericht

12 Punkte und sechs Tabellenplätze trennen Eintracht 1 und BW Dörpen II. Am kommenden Sonntag begrüßen die Papenburger den derzeitigen Tabellenführer auf ihrer Sportanlage am Splitting.

 

Die von Andreas Hülsmann trainierte Mannschaft hat keines ihrer 13 Spiele verloren (10 Siege, 3 Unentschieden). Das möchte Eintracht am Sonntag ändern und die Gäste mit ihrer ersten Saisonniederlage nach Hause schicken.

 

Dass dafür alles passen muss, ist dem Team und seinem Trainer, Jan Zumdohme, durchaus bewusst. Die Qualität sei vorhanden, heißt es. Und dafür müsse man die Chancen vorne nutzen und hinten sicher stehen. Für einen Sieg, der zwangsläufig den Druck auf Bockholte, Börger und Neubörger erhöhen würde, muss die Eintracht ihrem Namen alle Ehre machen und entsprechend auftreten.

 

Auf keinen Fall darf man sich auf die beiden gewonnenen Spiele aus der letzten Saison (2:1 und 5:2) verlassen, denn Dörpen II war selten so stark wie zurzeit.


Nachbericht

In einem insgesamt eher schwachen Spiel kann sich die 1. Herren der Papenburger Eintracht am Ende knapp, aber durchaus verdient gegen

Eintracht Neulangen durchsetzen und ihre Position (Platz 7) festigen. 

 

Die Gäste erhalten in der ersten Spielhälfte zahlreiche  Chancen, die aber nicht verwertet werden und die Zuschauer sehen ein zähes

Spiel ohne nennenswerte Strafraumszenen, das über weite Strecken vor sich hin dümpelt.

 

Nach Wiederanpfiff spielt Dirk Papen den Ball zu Rene Boltjes, der diesen direkt vor das Tor zu Andreas Tammen flankt. Dessen

Kopfball jedoch kann der Torwart halten. Das gibt den Neulangenern Auftrieb und lässt sie in der Folge zu zwei guten Chancen kommen. Ein Ball geht knapp über das Tor der Papenburger hinweg und zwei weitere Schüsse, darunter einen gefährlichen aus der zweiten Reihe, kann Schlussmann Marvin Brelage parieren.

 

In Spielminute 72 verfolgen Spieler und Zuschauer ein gelungenes Solo von Andre Deredas, der links außen einen Pass erläuft und mit

Tempo in ein 1 gegen 1 Duell startet. Er setzt sich souverän durch und zirkelt den Ball oben rechts in den Winkel. Die Zumdohme-Elf führt 1:0. Anschließend folgen ein paar harmlose Torschüsse auf beiden Seiten, ehe es kurz vor Ende der Partie noch einmal spannend wird. Doch Neulangen trifft dabei nach einem Freistoß nur den Pfosten.

 

Es bleibt bei dem knappen Sieg der Gäste, die nun mit 21 Punkten auf Platz 7 klettern. Tabellennachbar Bockholte steht nach dem Sieg

gegen Dersum zwei Punkte besser da. Auch wenn die Papenburger den Abstand nach oben nicht verringern können, so vergrößern sie immerhin den Abstand nach  unten. In einem insgesamt eher schwachen Spiel kann sich die 1. Herren der Papenburger Eintracht am Ende knapp, aber durchaus verdient gegen Eintracht Neulangen durchsetzen und ihre Position (Platz 7) festigen.


Vorbericht

Nach dem 5:1 Erfolg gegen Hilkenbrook will die erste Herren der Eintracht auswärts nachlegen. Gegner am Sonntag ist die 1.Herren von
Eintracht Neulangen.


Der Gegner belegt zurzeit den 10. Tabellenplatz mit 12 Punkten und will sich mit einem Sieg vom unteren Drittel in der 1. Kreisklasse absetzen. Eintracht rangiert mit 18 Punkten derzeit auf Platz 7 und peilt das obere Tabellendrittel an.


In der Vorsaison konnten die Papenburger ihr Auswärtsspiel gegen Neulangen mit 2:0 gewinnen, auf heimischem Rasen unterlagen sie im
Rückspiel aber mit 1:2. Ergo scheint am Sonntag von Sieg bis Niederlage alles möglich. Ziel der Gäste ist es, zunächst den FC Bockholte zu überholen, vorausgesetzt, die Hümmlinger unterliegen.


Eintracht Papenburg hofft auf Unterstützung seitens der Fans.


Nachbericht

Ein gelungenes Debut feiert Jan Zumdohme, der während der mehrwöchigen berufsbedingten Abwesenheit von Trainer Andre Voskuhl dessen Amt übernimmt. Mit 5:1 Toren setzt sich die 1. Herren der Eintracht in einem Auswärtsspiel gegen den SV Hilkenbrook durch und schiebt sich auf Platz 7 vor.

 

Gleich in der ersten Spielminute erzielt die Eintracht ihr erstes Tor, als einem Abwehrspieler von Hilkenbrook ein Fehlpass unterläuft, den Stürmer Julian Philipp eiskalt in einen Treffer für die Gäste ummünzt. Vier Minuten später spielt Rene Boltjes den Ball von der Grundlinie in den Rückraum, wo Julian Philipp die „Pille“ im Gewusel des 16-Meter-Raumes auf den Fuß bekommt und auf 2:0 erhöht.

 

In der Mitte der ersten Halbzeit verkürzt Hilkenbrook dann auf 2:1. Das ist zugleich der Pausenstand und lässt den Gastgebern noch alle Optionen für die zweite Hälfte.

 

In der 62. Spielminute legt Eintracht dann mit dem 3:1 noch einen nach und vereitelt die Ausgleichspläne der Hilenbrooker. Rene Boltjes nimmt einen von Hendrik Wallenstein geschossenen Freistoß an und befördert diesen unhaltbar in das gegnerische Gehäuse. Das 4:1 folgt nur vier Minuten später nach einem sehenswerten Alleingang von Andre Deredas, der die rechte Seite durchläuft und den Ball schließlich ins lange Eck befördern kann.

 

Deredas wird wenig später auch zum Vorbereiter für das 5:1, das Hendrik Wallenstein in der 68. Minute gekonnt erzielen kann. Die Papenburger Eintracht verlässt als strahlender Sieger den Platz und wird für ihre gute Grundeinstellung und ihre hohe Laufbereitschaft von dem Interimstrainer gelobt. Das schnelle Umschalten der Akteure führt auch in der Anzahl der Tore zu dem verdienten Ergebnis.


Vorbericht

In den Nordhümmling geht die Reise der 1. Herren am kommenden Sonntag, wo sie auf den SV Hilkenbrook trifft. Die Gastgeber belegen mit elf Punkten aus elf Spielen Platz 11 und hoffen, dass ihnen diese Schnapszahl-Serie Glück verheißt und am Ende des Tages etwas Zählbares bringt.

 

Die Papenburger stehen mit vier Punkten Vorsprung derzeit auf Tabellenplatz 8 und müssen ihrerseits drei Punkte holen, wollen sie den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht verlieren, das sich mit 23 bis 27 Punkten langsam aber sicher auf und davon macht.

 

Nach dem Sieg gegen Surwold II sind zumindest die Mannschaften von Dersum (16) und Bockholte (19 Punkte) wieder in Reichweite gekommen, sodass die Eintrachtler das Sonntagsspiel ambitioniert antreten können. Für Andre Voskuhl, der berufsbedingt für mehrere Wochen ausfallen wird, steht in Hilkenbrook Jan Zumdohme für die Eintracht an der Seitenlinie. Der zur Meistermannschaft 2010/2011 gehörende Spieler leitet in der Abwesenheit von Voskuhl die Geschicke der 1.Herren und hofft ebenso wie die Elf auf viele Unterstützer.


Nachbericht

Von dem Derby gegen Surwold hat die Mehrzahl der Zuschauer mehr erwartet. Was ihnen fehlt, ist zumindest in der ersten Halbzeit der nötige Biss auf Seiten der gastgebenden Eintracht. Zäh wie Kaugummi verlaufen die ersten 45 Minuten, obwohl der Hausherr in Summe mehr Spielanteile aufzuweisen hat. Eine wirklich handfeste Chance bietet sich erst in der 45. Minute. Und zwar für Surwold. Der satte Torschuss geht allerdings gegen die Latte.

 

Nach 58 gespielten Minuten geht Eintracht mit 1:0 in Führung. Rene Boltjes erhält einen Ball zugespielt und läuft damit bis zur Grundlinie, von wo aus er einen Querpass zu Kevin Schepers schickt, der diesen eiskalt ausnutzt. Nur drei Minuten später erhöht Hendrik Wallenstein nach einem sehenswerten Tor auf 2:0.

 

In der Folge erspielen sich beide Mannschaften etliche Chancen, mehrere Pfosten- und Lattenschüsse inbegriffen, und die Zuschauer haben endlich etwas von dem Geschehen auf dem Rasen. Nach einem Querpass in der 78.Minute schlägt Hendrik Wallenstein den Ball knapp über das Tor.

 

Leichtfertig verliert die führende Elf dann in der Abwehr den Ball und räumt Surwold damit eine dicke Chance zum Anschlusstreffer ein, der den Spielverlauf entscheidend hätte beeinflussen können. Doch Eintracht kann in letzter Sekunde eingreifen und die gefährliche Situation klären. Es bleibt beim 2:0. Mit 15 Punkten können die Obenender ihre Position (Platz 8) ein wenig festigen.


Vorbericht

Am Sonntag empfängt die 1. Herren der Eintracht die Reserve des Nachbarvereins SV Surwold zu einem  Derby auf ihrer Sportanlage am Splitting links und hofft auf viele Zuschauer, die sie in diesem besonderen und für sie besonders wichtigen Spiel anfeuern.

 

Die Nordhümmlinger belegen zurzeit den letzten Tabellenplatz und stehen mit dem Rücken an der Wand. Eine gefährliche Situation für die Obenender, die sich deswegen und auch mit Blick auf das stets von großer Spannung getragene Nachbarschaftsduell dieser beiden Vereine auf ein kampfbetontes Spiel einstellen.

 

Nach den zuletzt alles andere als zufriedenstellenden Ergebnissen muss Eintracht am Sonntag liefern und zu 100 Prozent die nötige Einsatzbereitschaft und den Willen zum Sieg an den Tag legen. Die Mannschaft ist gut beraten, endlich einen konstanteren Fußball zu spielen, will sie den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht verlieren. Im Falle einer Niederlage könnten die Papenburger von derzeit Platz 8 auf Platz 12 abrutschen.


Nachberichte

Kreispokal-Aus für Eintracht in der 3. Runde 

DJK Tinnen gegen Eintracht Papenburg 4:1 nach Elfmeterentscheid

 

In der dritten Runde des Kreispokals ist für die 1.Herren der DJK Eintracht Papenburg Schluss. Gegen DJK Tinnen unterliegen die  Obenender mit 1:4. Die Entscheidung fällt im Elfmeterschießen.

 

Für den krankheitsbedingt fehlenden Trainer Andre Voskuhl steht Fußballobmann Jens Schipmann an der Seitenlinie, von wo aus er zwei unterschiedliche Halbzeiten sieht. Während den Papenburgern in den ersten 45 Minuten über weite Strecken schlichtweg die Ordnung fehlt, kommt die Mannschaft nach Wiederanpfiff zwar deutlich besser ins Spiel, versäumt es aber wie so oft, die sich bietenden Chancen in Tore zu verwandeln, was sich sträflich auszahlt.

 

Nach zehn Minuten muss Eintracht den ersten verletzungsbedingten Wechsel vornehmen. In der 16. Minute kommt Tinnen über die rechte Seite. Die Flanke vor das Tor kann der Stürmer direkt annehmen, schießt aber daneben. Der bei einem weiteren Angriff, diesmal über links, zugespielte Querpass erreicht den Spieler nicht.

 

Der Schuss von Eintracht-Spieler Julian Philipp in Spielminute 21 geht über das Tor hinaus, ebenso wie der von Andreas Tammen zwei Minuten später nach einem Zuspiel von Daniel Wolters über Julian Philipp. Ein in der 37. Minute von der Abwehr vertendelter Ball kann der gegnerische Stürmer nicht nutzen und zwei Minuten vor der Pause rettet Eintracht-Kicker Jan Fokken in höchster Not.

 

Die Chancen in der zweiten Halbzeit starten in der 48. Minute, als ein Schuss der Tinnener über das Tor geht. Gleiches auf der anderen Seite, wo Andreas Tammen drei Minuten später über die linke Seite vor das Tor flankt, wo Kapitän Hendrik Fischer vorbeischießt und in der 52. Minute, als Tammen über rechts zu Philipp schießt, der ebenfalls nicht trifft. Den 1:0 Führungstreffer erzielt Andreas Tammen durch einen sehenswerten Kopfball nach einer Flanke von Lukas Philipp.

 

Die Freude darüber währt jedoch nur kurz, denn zehn Minuten später erhält Tinnen einen Elfmeter zugesprochen, kann ausgleichen und erzwingt damit die Entscheidung im Elfmeterschießen, das mit 3:0 Toren aus der Sicht der Tinnener endet. Eine unglückliche Niederlage für die Eintracht, die ihrem Gegner zum Einzug in die nächste Runde gratuliert.


Schlichtweg zu wenig leistet Eintrachts Erste nach dem Pokal-Aus gegen Tinnen im Heimspiel gegen Sigiltra Sögel und kann mit der

Punkteteilung deshalb am Ende noch zufrieden sein.

 

Die Voskuhl-Elf scheitert wie so oft in dieser Saison an der Chancenverwertung, auch wenn sie in der ersten Spielhälfte die dominierende

Mannschaft ist. Am Ende aber zählen nun einmal die Treffer.

 

Das weiß auch der Gegner, der in der 41. Minute eine seiner bis dahin relativ wenigen Chancen eiskalt ausnutzt und nach einem Konter

in Führung geht. Eintracht verliert in ihrem Angriffsspiel auf Höhe der Mittellinie den Ball. Sögel überläuft über die rechte Seite die Abwehr der Papenburger und bringt eine Flanke direkt vor das Tor, den der Stürmer unbehindert einschieben kann.

 

Nach Wiederanpfiff drängt der Gastgeber auf den Ausgleich, kann sich in der Folge aber nur sehr wenig klare Torchancen

herausarbeiten. Erst in der 80. Spielminute ändert sich das schlagartig. Nach einem Eckball, der zunächst erfolgreich aus dem 16-Meter-Raum geköpft wird, erreicht Rene Boltjes das „runde Leder“ und schießt dieses aus halbrechter Position sehenswert in den gegnerischen Kasten. Mit einem insgesamt gesehen leistungsgerechten 1:1 verabschieden sich die die Mannschaften voneinander.


Vorberichte

Am heutigen Mittwoch reist die 1.Herren der Eintracht zum Kreispokalspiel nach Tinnen. Nach den Siegen gegen TuS Aschendorf und DJK Breddenberg Heidbrücken treten die Papenburger in der dritten Runde gegen DJK Tinnen I an. Der Gegner spielt in der 2.Kreisklasse Emsland Mitte und belegt dort aktuell den 11.Tabellenplatz.

 

Die von Hermann Josef Möhlenkamp trainierte Tinnener Elf wird alles daran setzen, um sich ähnlich wie Eintracht im Spiel gegen Aschendorf gegen die klassenhöhere Mannschaft vor heimischer Kulisse durchzusetzen und die nächste Runde zu erreichen.

 

Die Bezeichnung Eintracht ist für die Tinnener übrigens Programm und sollte die Kanalstädter aufhorchen lassen, denn nach Eintracht Emmeln (ebenfalls 1. Kreisklasse) und Eintracht Berßen könnten die Obenender in der 3.Runde leicht der nächste Besiegte mit dem gleichen Terminus werden.

 

Dies gilt es zu verhindern. Die von Andre Voskuhl trainierte Elf darf ihren Gegner daher auf keinen Fall unterschätzen, will nach eigener Aussage aber unter allen Umständen das Achtelfinale erreichen und folglich mit einer konzentrierten Leistung aufwarten.

 

Der Pokal wird wohl auch diesmal wieder, wie so häufig, seine eigenen Gesetze schreiben. Wohlwissend, dass viele Favoriten bereits ausgeschieden sind, muss Eintracht in Tinnen um jeden Millimeter kämpfen und hofft auf Unterstützung von Seiten der Zuschauer.


Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt der 1. Herren nach ihrem Pokalspiel gegen DJK Tinnen (Mittwoch, 19.9.) nicht, denn schon am Freitag steht die Voskuhl-Elf im Punktspielbetrieb wieder auf dem Rasen.

 

Gegner auf heimischem Boden ist die von Christian Bartling trainierte 1.Herren von Sigiltra Sögel, die zurzeit den 12.Tabellenplatz belegt. Die Bilanz beider Mannschaften ist ähnlich. Während Sögel aus acht Spielen sieben Punkte holte, verzeichnet Eintracht elf Punkte aus neun Spielen.

 

Beide Mannschaften sind mit der aktuellen Platzierung nicht zufrieden und müssen sich absetzen.

 

Die Papenburger, die am vergangenen Sonntag gegen Bockholte einen 4:1 Vorsprung verspielten und nach dem Remis nur einen Punkt ernten konnten, brauchen jetzt dringend etwas Zählbares. Dafür muss am Freitag jeder Spieler bereit sein, bis an seine Grenze zu gehen. Eine Unterstützung durch eine starke Zuschauerkulisse wäre hilfreich.


Nachbericht

„Ein Spiel dauert 90 Minuten“. An dieses legendäre Zitat des ehemaligen Bundestrainers Sepp Herberger müssen sich die 1. Herren der

Eintracht bei ihrem Heimspiel gegen den FC Bockholte erinnert geführt haben. Nach einer bis zur 51. Minute dauernden 4:1 Führung heißt es am Ende 4:4 Unentschieden.

 

Bereits nach vier Minuten legen die Hausherren durch einen Elfmeter von Andre Deredas mit 1:0 vor, nachdem Stürmer Elias Weseler im

16er gefoult worden ist. In der 17.Minute fährt Eintracht einen Konter über die linke Seite. Der Ball von Rene Boltjes kann jedoch von einem Bockholter Abwehrspieler pariert werden. Nur eine Minute später köpft Hendrik Wallenstein eine von Andreas Tammen geschlagene Ecke ins Tor und erhöht auf 2:0.

 

In der 23. Minute kann Ismail Yenipinar und in der 26. Minute Jesse Hensen in letzter Not den Ball klären und den Vorsprung sichern.

Der Anschlusstreffer fällt nach 32 Minuten, als ein Stürmer der Bockholter den Ball nach einem Zuspiel im Strafraum annehmen und postwendend im Tor der Gastgeber versenken kann.

 

Kurz vor der Halbzeit kommen beide Mannschaften zu weiteren, teilweise richtig guten Chancen. Ein Schuss von Bockholte geht in der

36. Minute knapp über das Tor. Andre Deredas kämpft sich anschließend über die linke Seite durch und spielt den Ball in den Rückraum zu Andreas Tammen. Der Ball touchiert den rechten Pfosten und landet dann im Tor. In den letzten Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zieht Elias Weseler am Torwart vorbei. Wieder steht der Pfosten im Weg und der Nachschuss wenige Meter vor dem Kasten kann Kevin

Schepers nicht verwandeln. Mit der 3:1 Führung geht es in die Pause.

 

In der 47. Minute spielt Andre Deredas den Ball erneut in den Rückraum, wo Rene Boltjes knapp verschießt. Das 4:1 fällt in der 51.Minute.

Boltjes kommt über die linke Seite und zieht an seinem Gegenspieler vorbei. Sein Pass vor das Tor münzt Kevin Schepers in einen Treffer um.

 

In der 62 und 63. Minute erfolgt der Doppelschlag von Bockholte. Die Gäste verkürzen auf 4:3 und drehen das Spiel. Den Schuss von

Deredas in Spielminute 68 kann der Keeper halten. Als bereits alles nach einem „nur noch“ knappen Sieg für die Papenburger aussieht, erzielt Bockholte zwei Minuten vor dem Ende der Partie den 4:4 Ausgleich und freut sich über die Punkteteilung.


Vorbericht

Ein Sieg, eine Niederlage und eine ungewöhnliche Torausbeute von 9:6: So lautet das Ergebnis des vergangenen Wochenendes für die

1.Herrenmannschaft. Mit zehn Punkten belegt die Elf zurzeit Platz 9.

 

Am kommenden Sonntag tritt die von Andre Voskuhl trainierte Mannschaft auf eigenem Platz gegen den FC Bockholte und damit einen ihrer schärfsten Konkurrenten an. Der Gegner rangiert zwei Plätze vor Eintracht und hat bei einem Spiel weniger zwei Punkte mehr auf dem Konto. 

 

Was bereits in der letzten Woche angesagt war, gilt diesmal noch dringender: Um den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu wahren, muss beim Heimspiel am Sonntag unter allen Umständen ein Sieg her. Das lässt sich nur durch den Abruf einer konstanten Leistung erreichen, wissen Trainer und Mannschaft und hoffen auf Unterstützung von Seiten der Zuschauer.


Nachberichte

Gegen einen Tabellenführer kann man verlieren, muss man aber nicht. Gegen Börger hat Eintracht Papenburg keine Chance und unterliegt den Gastgebern mit 1:5. Dadurch rutscht die Voskuhl-Elf zwischenzeitlich auf Platz 12 ab.

 

Und dabei fängt das Auswärtsspiel recht vielversprechend an, denn in der 39. Minute gehen die Kanalstädter mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball des Gegners leitet Eintracht Papenburg einen Konter ein. Aus der Abwehr heraus bekommt Julian Philipp auf Höhe der Mittelllinie den Ball und legt ihn ab zu Andreas Tammen. Dieser schlägt das runde Leder links zu Marcel Meiners, der die linke Seite hoch gesprintet ist und wiederum zu Julian Philipp passt. Der muss sich nur noch drehen und schiebt den Ball rechts oben ins Tor.

 

Die Freude währt nur kurzzeitig, denn drei Minuten gleicht der Gegner aus, um direkt nach der Halbzeitpause in Führung zu gehen. Dennoch bleibt es bis zur 65. Minute ein Duell auf Augenhöhe. Danach bringen  die Börgeraner den Ball innerhalb von sieben Minuten gleich zwei Mal im Tor der Papenburger unter und besiegeln damit die Vorentscheidung.

 

Der Gast kommt einfach nicht mehr heran und die Hümmlinger erhöhen

in der 87. Minute auf den 5:1 Endstand. Unter dem Strich ein verdienter Sieg der Spieler aus Börger.


Ein völlig anderes Bild sehen die Zuschauer hingegen am Sonntag, als Eintracht die Niederlage gegen Börger durch einen überdeutlichen 8:1 Sieg gegen den SV Wippingen kompensiert. Bereits zur Halbzeitpause steht es für den Gastgeber 6:0.

 

Drei Minuten nach einem misslungenen Torschuss von Kapitän Hendrik Fischer verwertet Julian Philipp in der 12. Spielminute einen Querpass von Daniel Wolters zum 1:0. 60 Sekunden später folgt das 2:0 durch

Andreas Tammen, der den Ball nach einer Vorlage von Daniel Wolters vor dem 16er kontrolliert und perfekt oben rechts in den „Knick“ platziert.

 

Nach 21. gespielten Minuten nimmt Andre Deredas einen von der linken Seite geschlagenen Ball an, zieht an zwei Gegenspielern vorbei in den 16-Meter-Raum und netzt die „Pille“ zwischen Verteidiger und Torwart zum 3:0 ein.

 

In der 25.Minute erhöht Julian Philipp nach einem Abstoßfehler auf 4:0. Fünf Minuten vor der Pause dann der Doppelschlag von Andreas Tammen nach einem Zuspiel von Daniel Wolters. Eine Minute später gewinnt er den Ball im Mittelfeld, spielt hoch zu Julian Philipp, der per Kopf über den Verteidiger verlängert, wo Tammen abermals den Ball annimmt und diesen über den Keeper ins Tor lupft und anschließend einköpft.

 

In der 51.Minute muss der Eintracht-Torwart verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Neu im Tor steht Feldspieler Ivan Lebed. In die Torschützenliste kann sich in Spielminute 53 nun auch  Kapitän Hendrik Fischer nach einem 25 Meter-Schuss links oben in den Winkel eintragen. Sechs Minuten später erzielt Wippingen den Anschlusstreffer.

 

Eine Minute vor Ende der Partie setzt sich Andre Deredas auf der rechten Seite durch und spielt den Ball von der Grundlinie in den Rückraum, wo Hendrik Wallenstein zum 8:1 Endstand verwandelt. Eintracht steigt durch diesen Sieg mit 10 Punkten auf Rang 9.


Vorberichte


Nach einem spielfreien Wochenende muss die 1. Herren der Eintracht jetzt gleich zweimal ran. Am Freitagabend reist die Voskuhl Elf nach Börger, wo sie auf den Tabellendritten der 1. Kreisklasse trifft. Eintracht Börger hat aus sieben Spielen ordentliche 15 Punkte geholt und will nun die Führungsposition übernehmen.

 

Der Gast aus Papenburg dümpelt mit sieben Punkten aus sechs Spielen derzeit auf Rang 11 und droht, in den Tabellenkeller abzurutschen. Ziel der Obenender muss es daher sein, wieder in den einstelligen Bereich aufzusteigen. Dafür sollte sie offensiv zu Werke gehen und mit der gebotenen Kaltschnäuzigkeit ihr Auswärtsspiel selbst in die Hand nehmen.

 

Dass sie dazu imstande ist, hat die Mannschaft mit einer guten Abwehrleistung im Spiel gegen Heede unter Beweis gestellt. Am Freitag muss sie sich jedoch noch besser ins Zeug legen, will sie wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen.


Am Sonntag begrüßt Eintrachts Erste die von Marco Richert trainierte 1.Herren vom SV Wippingen. Die Gäste liegen mit fünf Punkten und 8:23 Toren auf Platz 13 und müssen angesichts der Tatsache, dass ihnen Neulangen und Spahnharrenstätte dicht auf den Fersen sind, unter allen Umständen etwas für ihr Punktekonto tun.

 

Wippingen wird folglich alles daran setzen, in Papenburg einen Erfolg zu landen. Eintracht sollte daher gewarnt sein und mit Leidenschaft und dem unbedingten Willen zum Sieg um jeden Millimeter Rasen kämpfen. Alles andere als ein Sechs-Punkte-Wochenende wäre für die Heimelf schon so etwas wie „vergebene Liebesmüh“. Die DJK-Kicker hoffen auf eine starke Unterstützung durch ihre Fans.


Nachberichte

Mit 0:1 Toren verliert Eintracht I das Heimspiel gegen RW Heede und rutscht auf Platz 10 ab. Die siegreichen Gäste übernehmen im Gegenzug die Tabellenführung.

 

Nachdem der Eintracht in der 17. Minute Fortuna noch hold zu sein scheint, als der Schuss eines Heeder Stürmers gegen den Pfosten knallt, hätten die Obenender nach 30 Spielminuten bereits alles klar machen können und müssen. Der ihnen zugesprochene Elfmeter geht nicht ins Netz und stärkt stattdessen das Selbstbewusstsein der Heeder, die darauf kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:0 erzielen.

 

Nach 56 gespielten Minuten pariert Eintrachts Schlussmann einen scharfen Schuss auf der Linie. Der 13 Minuten später erzielte Ausgleichstreffer wird von dem Unparteiischen als Abseits gewertet. In  der Folgezeit bieten sich beiden Mannschaften noch etliche Tormöglichkeiten, die aus der Sicht der Eintracht in der Regel an einer viel zu komplizierten Ausführungsweise scheitern. Als bester Mann auf dem Platz entschärft Marvin Brelage zahlreiche Bälle aus dem Offensivbereich.

 

 

Am Ende gehen die Heeder als das glücklichere Team vom Platz. Eine unschöne Szene ereignet sich nach dem Abpfiff der Begegnung, als der Schiedsrichter einem Eintrachtler aufgrund seines unsportlichen Verhaltens die rote Karte vor die Nase halten muss.


 

„Wir haben verstanden“. So könnte der Tenor der 1. Herren gelautet haben, denn nach den schwachen Auftaktspielen hat sie am Mittwoch mehr als die vielzitierte Schippe draufgelegt und auf eigenem Platz gegen den Aufsteiger und souveränen Meister der 2.Kreisklasse, Sparta Werlte II, gewonnen. Mit 3:0 Toren setzt die Voskuhl-Elf ein deutliches Signal. Diese drei Punkte katapultieren Eintracht I damit vorerst auf den neunten Tabellenplatz.

 

Nach einer Ecke in der 14. Minute gelangt der Ball zu Lukas Philipp, dessen Schuss dann aber knapp über das Tor hinaus geht. Vereitelt wird zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff eine große Chance vor dem Tor der Gäste, als ein Werlter Spieler einen Schuss auf der Linie klären kann. Kurze Zeit später fällt unter dem Jubel der Zuschauer dann doch das wichtige 1:0 für die Obenender, nachdem Julian Philipp einen Ball in die Nahtstelle der Abwehr schiebt, den Rene Boltjes annimmt und eiskalt verwandelt.

 

Nach 70 Spielminuten zieht Andreas Tammen knapp über das gegnerische Tor, doch nur 60 Sekunden später wird der Sturmlauf der Eintracht mit dem 2:0 belohnt. Daniel Wolters spielt den Ball in den Strafraum, wo Julian Philipp einläuft und das Leder in den Kasten zirkelt. Eine ähnliche Situation mit erfolgreichem Abschluss ergibt sich ganze vier Minuten später. Daniel Wolters wird über die linke Seite geschickt und flankt vor das Tor, wo Julian Philipp den Ball per Kopf versenken kann.

 

Bis zum Anpfiff bleibt es spannend, zumindest auf einer Seite, denn Eintracht erarbeitet sich weitere gute Chancen, die jedoch nicht in Treffer umgewandelt werden können. So werden der Schuss von Elias Weseler und später der Kopfball von Hendrik Wallenstein von dem starken Werlter Torwart abgewehrt. Der 3:0 Erfolg gegen die Reserve des Hümmlinger Bezirksligisten geht vollends in Ordnung. 


Vorberichte

Und wieder eine englische Woche für die Erste. Nach der erfolglosen Vorwoche hoffen die Spieler diesmal auf die so dringend benötigten Punkte, um sich endlich aus dem unteren Tabellendrittel zu lösen.

 

An diesem Mittwoch ist auf eigenem Platz der Aufsteiger und souveräne Meister der 2.Kreisklasse Sparta Werlte II zu Gast. Die Reserve des Hümmlinger Bezirksligisten belegt zurzeit den 8. Tabellenplatz mit sechs Punkten aus vier Spielen und geht nach ihrem 3:2 gegen Hilkenbrook mit viel Rückenwind ins Spiel. 

 

Eintracht muss sich anders als bei den Spielen gegen Dersum und Werpeloh deutlich besser präsentieren, will sie mit gerade einmal vier Punkten aus vier Spielen endlich aufschließen. Die Spieler müssen in der Offensive kreativer werden und mehr Durchschlagskraft an den Tag legen. Was zählt, ist der unbedingte Wille zum Sieg. Eine große Zuschauerkulisse könnte die Elf dabei unterstützen.


Weiter geht es dann am Sonntag mit dem nächsten Heimspiel. Dann wird RW Heede erwartet. Und das dürfte für die Gastgeber ein hartes Stück Arbeit werden, denn die Spieler aus der Emsgemeinde belegen gegenwärtig einen guten vierten Tabellenplatz und wollen bis nach ganz oben vorstoßen.

 

Heedes Erfolgsbilanz spricht dafür, denn aus den ersten vier Spielen wurden neun Punkte geholt. Eintracht muss am Sonntag mehr denn je um jeden Ball kämpfen und die Zweikämpfe konzentriert und ordentlich führen. Nur wenn es den Obenendern gelingt, diesem spannenden Spiel ihren Stempel aufzudrücken, hat Eintracht eine echte Chance. Die sportliche Leitung des Vereins glaubt an die Mannschaft.


Nachberichte

Eine dicke Niederlage kassiert die Voskuhl-Elf in Dersum. Und die zeichnet sich bereits in den ersten 60 Sekunden ab, als die Gastgeber nach einem Konter in Führung gehen. Torwart Marvin Brelage kann den Ball zunächst zwar abwehren, weil seine Mannschaftskameraden aber nicht schalten, wird er von einem Dersumer umspielt und muss hinter sich ins Netz greifen. Das 2:0 fällt in der 16. Spielminute nach einer schönen Flanke auf den zweiten Pfosten, der per Direktannahme verwandelt wird. Eintracht findet nicht ins Spiel und vergibt in

Spielminute 24 die erste dicke Chance, als Andre Deredas nur den Pfosten trifft. Ein von Hendrik Wallenstein geschossener Freistoß wird von dem Dersumer Keeper an die Latte gelenkt und kurz nach Wiederanpfiff verpasst Ivan Lebed eine von Deredas geschlagene Flanke. Es sind gerade fünf Minuten in der zweiten Hälfte gespielt, als Dersum vom Sturmzentrum aus auf 3:0 erhöht. Weitere fünf Minuten später sehen die Zuschauer eine gute Kombination von Hendrik Wallenstein über Andre Deredas zu Kevin Schepers, doch der erhoffte

Anschlusstreffer geht knapp links am Kasten vorbei. Das rächt sich in der 62. Minute mit einem weiteren Treffer der Gastgeber nach Abstimmungsschwierigkeiten zwischen dem Eintracht-Torwart und der Abwehr. Ein guter Pass zum Stürmer und die Passivität der Papenburger ebnen den Weg zum 5:0 Endstand in der 75. Minute.


Auch beim zweiten Auswärtsspiel kann sich Eintracht nicht mit Ruhm bekleckern und trennt sich mit einem torlosen Remis von DJK Werpeloh. Auch hier fehlt es den Papenburgern wie so oft an dem gewissen Quäntchen Glück. In der 12. Minute trifft Andreas Tammen die Latte. Ivan Lebed bekommt in der 46. Minute von der linken Seite den Ball und schießt ab, doch ein Abwehrspieler kann klären. Eine

Minute später zieht Rene Boltjes in den 16-Meter-Raum, scheitert aber am Schlussmann der Gegner. Alex Pahl spielt den Ball später vorne in die Nahtstelle zu Andreas Tammen, doch der Ball kann ein Abwehrspieler abwehren. In der 52. Minute klärt Kevin Schepers auf der Linie. Fünf Minuten später erhält ein Werpeloher Stürmer den Ball, legt diesen aber zu weit vor. In der 67. Minute sieht Leon Schipmann die gelb rote Karte und Eintracht muss mit zehn Mann weiterspielen. Gleichwohl eröffnen sich den Papenburgern Chancen. So lenkt

der Keeper des Gastgebers eine Viertelstunde vor Schluss den Ball ans Tor vorbei und trifft Stürmer Ivan Lebed in der 83. Minute nur die Latte. In diesem schwachen Spiel auf beiden Seiten bleibt es beim 0:0.


Vorberichte

An diesem Wochenende steht ein Doppelspieltag auf dem Programm der 1.Herren. Nach der gelungenen Heimspielpremiere auf dem neuen Hauptplatz muss die Mannschaft nun wieder auswärts ran. Gegner ist die 1.Herren von Grün Weiß Dersum.

 

Die Spieler aus der Emsgemeinde haben in den ersten drei Spielen dieser Saison zwei Siege eingefahren (jeweils 2:0 gegen Eintracht Börger, dem gegenwärtigen Tabellenführer, und Eintracht Neulangen) und belegen zurzeit Platz 2.

 

Nach ihrem verlorenen Auftaktspiel gegen Lorup haben die Obenender auswärts wieder etwas gut zu machen und müssen sich deshalb im Vergleich zum letzten, wenn auch erfolgreichen Spiel gegen Neubörger deutlich verbessert zeigen, wollen sie Dersum in die Schranken weisen und nach oben aufschließen. Spieler und Trainer hoffen auf viele Schlachtenbummler aus Papenburg.


Nur zwei Tage nach dem Spiel gegen Dersum reist die Elf von Trainer Andre Voskuhl am Sonntag auf den Hümmling, wo sie gegen Aufsteiger DJK Werpeloh antritt.

 

Werpeloh hat ebenso wie Tabellennachbar Eintracht nach zwei Spielen drei Punkte auf dem Konto, nachdem die Mannschaft das Derby gegen Sögel knapp für sich entscheiden konnte. Im Heimspiel gegen Tabellenführer Börger kam sie dann mit 0:7 Toren allerdings richtig unter die Räder.

 

Auch wenn Aufsteiger in der Regel äußerst schwer  einzuschätzen sind, gibt Voskuhl seinen Jungs eine klare Marschrichtung vor, nämlich drei Punkte. 


Nachbericht

Dass die Einweihung des Hauptplatzes mit dem ersten Heimsieg einhergeht, ist für Mannschaft, Trainer und Anhänger ein besonderes Erlebnis. Mit 2:1 gewinnt die Voskuhl Elf gegen das Team von SV Neubörger, auch wenn das Spiel der Gastgeber als überwiegend fahrig und nervös einzustufen ist.

 

An die Leistung im Pokalspiel gegen Aschendorf kann die Erste am Sonntag nicht anknüpfen, hat über 90 Minuten aber das Glück auf ihrer Seite. Bereits in der fünften Spielminute trifft ein Neubörgeraner die Latte. In der 44. Minute erhält Eintracht die erste richtige Gelegenheit und kann diese nutzen. Nach einem Ballverlust von Neubörger in der eigenen Vorwärtsbewegung kommt das Leder vom Zentrum zu Lukas Philipp. Der nimmt Fahrt auf, lässt einen Spieler stehen und leitet den Ball tief zu Elias Weseler weiter, der diesen im gegnerischen Tor unterbringt.

 

Neubörger hat in der 58. Minute abermals Pech und zwar erneut in Form eines Lattentreffers. Das 2:0 fällt in einer etwa 15-minütigen Phase, in der Eintracht tatsächlich etwas mehr vom Spiel hat. Andreas Tammen erreicht den Ball im zentralen Mittelfeld, dreht sich und führt einen Pass über den Flügel zu Rene Boltjes. Dem gelingt es, seinen Gegner geschickt auszuspielen und leitet den Ball scharf ins Zentrum zu Andre Deredas. Deredas macht alles klar und verwandelt in der 59. Minute.

 

Trotz dieser klaren Führung strahlen die Papenburger keine Sicherheit aus und machen den Gegner damit stark. Mit Folgen, denn in 

der 71. Minute kann Neubörger nach einem satten Torschuss von Moritz Kossen auf 2:1 verkürzen und „wittert Morgenluft“.

 

Von diesem Augenblick an sehen die Zuschauer ein Spiel, das über weite Strecken nur noch vor einem Tor abläuft. Mit vier Stürmern versucht Neubörger bis zum Schluss den Ausgleich zu erzielen und vielleicht doch noch als Sieger den Platz zu verlassen. Die Gäste scheitern aber immer wieder an ihrem viel zu komplizierten Offensivspiel und diverse Male auch an dem konzentriert agierenden Schlussmann der Eintracht, Marvin Brelage.

 

„Das Ergebnis geht in Ordnung, die Leistung nicht“, übt Fußballobmann Jens Schipmann Kritik an der Elf. Er zeigt sich dennoch froh darüber, dass die Eintracht ihr Spiel gegen einen der Topfavoriten in der Liga gewinnen kann, denn am Ende zählen Punkte und Tore und nicht die Frage, wie diese zustande gekommen sind.


Vorbericht

Nach der offiziellen Einweihung des neuen Hauptplatzes rollt an diesem Sonntag um 16 Uhr der Ball. Im Rahmen einer Feierstunde mit geladenen Gästen, einer anschließenden Platzbegehung sowie Kaffee und Kuchen für alle Zuschauer wird die neue Anlage zuvor ihrer Bestimmung übergeben.

 

Vorstand und Fußballabteilung sprechen allen, die einen Beitrag zur Herstellung des neuen Platzes geleistet haben, ihren Dank aus und betonen, dass die Spieler hier ab sofort unter ausgezeichneten Bedingungen trainieren und spielen können.

 

Beim ersten Punktspiel auf dem neuen „grünen Teppich“ trifft Eintrachts Erste auf die von Karl Heinz Langen trainierte 1.Herren des Sportvereins Neubörger. Im Gegensatz zu Eintracht (0:2 Niederlage gegen Lorup) ist der Gegner relativ gut in die Saison gestartet und steht nach einem Sieg und einem Remis (2:1 gegen Sögel, 1:1 gegen Hilkenbrook) punkt- und torgleich mit Hilkenbrook auf dem 2.Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse.

 

Die von Andre Voskuhl trainierte Obenender Elf will am Sonntag auf eigenem Platz alles daran setzen, die Auftaktniederlage wieder gerade biegen. Dass sie dazu tatsächlich in der Lage ist, hat sie am Mittwoch bei dem sehenswerten 4:3 Sieg im Kreispokal gegen TuS Aschendorf eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Leider hat sich unter der Woche Stammspieler Lars Pielage schwer verletzt und muss vor diesem wichtigen Spiel nun ersetzt werden. Wir wünschen gute Besserung Lars. 

 

Verein und Mannschaft hoffen auf viele Zuschauer und weisen noch einmal darauf hin, dass der Spielbeginn wegen der Platzeinweihung nicht, wie sonst üblich, um 15 Uhr, sondern erst um 16 Uhr stattfindet.

 


Nachbericht

 

 

Eintracht Papenburg wirft  Pokalverteidiger aus dem Rennen

Obenender gewinnen gegen Kreisligisten TuS Aschendorf mit 4:3 Toren

 

Papenburg. Mit 4:3 Toren gewinnt die 1. Herren der DJK Eintracht Papenburg die zweite Runde des Kreispokal-Wettbewerbes. Auf eigenem Rasen schicken die Obenender Pokalverteidiger TuS Aschendorf vor einer großen Zuschauerkulisse nach einem überzeugenden Sieg heimwärts.

 

Von einem Klassenunterschied ist bei diesem Derby nichts zu spüren, räumen selbst viele Aschendorfer Schlachtenbummler nach dem Abpfiff anerkennend ein. Die in der 1. Kreisklasse spielende Elf von Andre Voskuhl zeigt sich dem Kreisligisten gegenüber nicht nur ebenbürtig, sondern über weite Strecken sogar deutlich überlegen. Die mit einem starken Kader auflaufenden Papenburger sind von ihrem

Coach gut eingestellt worden.

 

Das lässt sich bereits in den ersten 30 Minuten an den zahlreichen Chancen ablesen, die sich der Heimmannschaft bieten. In der 22.Minute köpft Kevin Schepers einen von Andreas Tammen geschlagenen Eckstoß knapp über das Tor. Nach einer guten halben Stunde steckt Andreas Tammen zu Daniel Wolters durch, der nach innen flankt. Die Verteidigung kann den Ball zwar abwehren, aber nicht klären. Der Nachschuss von Julian Philipp verfehlt das Gehäuse anschließend nur knapp.

 

Auf der anderen Seite verliert der Außenverteidiger nach einem verlorenen Laufduell gegen den Stürmer vom TuS Aschendorf, dessen Torschuss allerdings danebengeht. 

 

Das erste Tor fällt nach einem Handelfmeter in der 39. Minute. Nach der Abwehr eines Torschusses von Daniel Wolters durch den Keeper wehrt ein Aschendorfer Spieler den zweiten Schuss mit der Hand ab. Alex Pahl verwandelt den fälligen Strafstoß für die Eintracht zum 1:0. Nach der Pause fällt der Ausgleich.

 

Nach einer kurz ausgeführten Ecke köpft ein Aschendorfer Stürmer nach einer Flanke zum 1:1 ein. Doch schon in der 57. Minute flankt Ismail Yenipinar flach vor das Tor der Gäste, wo der nach Wiederanpfiff eingewechselte Elias Weseler zum 2:1 einnetzt. Kurze Zeit später baut Eintracht die Führung sogar aus. Andre Deredas spielt den Ball von der linken Seite zur rechten herüber, wo Daniel Wolters übernimmt, den Zweikampf gewinnt und in den 16-Meter-Raum zieht, um vor das gegnerische Tor zu flanken. Abnehmer ist wiederum Andre Deredas, der seiner Elf mit einem Gewaltschuss die 3:1-Führung beschert.

 

Eine Viertelstunde vor Ende der Partie ist alles wieder offen. Nach einem Doppelschlag des TuS Aschendorf muss Eintracht noch einmal bangen und stellt sich ebenso wie die Gäste bereits auf eine Verlängerung ein. Beim 3:2 steht der Stürmer der Aschendorfer sträflicherweise

völlig frei und erzielt folgerichtig den Anschlusstreffer. Der unmittelbar danach fallende Ausgleich ist auf eine Unordnung der Eintracht-Abwehr zurückzuführen, die es dem Außenspieler ermöglicht, den Ball problemlos vor den Kasten des Eintracht-Keepers Marvin Brelage zu flanken und einen Mitspieler zu bedienen, der nur noch den Fuß zum 3:3 hinhalten muss.

 

Die nächste Chance zur Führung erhält Eintracht in der 80. Minute und kann diese tatsächlich nutzen. Daniel Wolters befördert einen scharf geschossenen Ball in die Mitte. Andreas Tammen gewinnt den Ball im Zweikampf und „schnibbelt“ diesen umsichtig unten links am

Torwart vorbei in die Maschen.

 

In der 86. Minute sieht ein Aschendorfer Spieler nach grobem Foul die gelb-rote Karte und muss den Platz verlassen. In Unterzahl  versuchen die Gäste alles, um den neuerlichen Ausgleich und eine Verlängerung herbeizuführen. Trotz sechsminütiger Nachspielzeit kann Eintracht dieses Ansinnen verhindern und geht am Ende als verdienter Sieger vom Platz.


Vorbericht

 

Spannend weiter geht es für Eintrachts Erste am heutigen Abend in der zweiten Runde um den Kreispokal. Nach dem Sieg gegen Breddenberg-Heidbrücken in Runde Eins muss sich die von Andre Voskuhl trainierte Elf nun auf einen Gegner aus der Kreisliga einstellen. Zu Gast sein wird um 19.30 Uhr Ortsnachbar TuS Aschendorf.

 

Dieses Derby dürfte von besonderer Brisanz sein, weil beide Mannschaften nach ihrem glücklosen Start in den jeweiligen Ligen nun auf einen K.O-Sieg setzen, um ihre Anhänger zu besänftigen und um sich positiven Wind für die nächsten Pflichtspiele zu holen. Voskuhl geht optimistisch in die Partie, weiß er doch um die Leistungsbereitschaft seiner Mannschaft. Bei im Gegensatz zu den vorangegangenen Wochen nun offenbar erträglicheren sommerlichen Temperaturen hofft Eintracht auf viele Zuschauer.

 

Für den Einzug in die 3.Runde des Kreispokals muss Eintracht I nicht nur hochkonzentriert zu Werke gehen, sondern angesichts des starken Gegners in Form des amtierenden Kreispokalsiegers wohl auch auf das gewisse Quäntchen Glück und die Unterstützung der Fans setzen.